Page 21 - 7 morgen-Magazin 1/2021
P. 21

                        Romane Drei Fragen an Arne Jysch
Klassiker
für die Gegenwart
Heinrich Mann
Der Untertan
Illustriert von Arne Jysch
494 S., farb. Abb., € 36,– Reclam
   Warum ist Heinrich Manns »Der Untertan« ein Klassiker für die Gegenwart?
Der Roman zeigt alles in extremer satirischer Überzeichnung, wie durch ein Mikroskop.
Ich frage mich ständig: Wie würden solche Typen heute aussehen? Und wie würde ich reagieren, wenn ich ihnen begegne? In den letzten Wochen, während ich den Roman erneut las, sah man wieder viele Reichskriegsflaggen in Berlin, und ich dachte: Da sind sie wieder, die Diederichs.
Welche Dimensionen des Romans legen Ihre Illustrationen frei?
Ich denke und zeichne immer in Atmosphären. Ich kann mit Hilfe von Gestik und Mimik erzählen, kann über genau gewählte Blickwinkel die Emotionen und das Spannungsfeld der Figuren freilegen. Ähnlich wie in meinem Comic »Der nasse Fisch« versuche ich dabei immer, eine Verbindung herzustellen: Die Zeichnungen sollen die Leserinnen und Leser in die Ver- gangenheit eintauchen lassen, aber trotzdem aktuellen Sehgewohnheiten entsprechen und so Nähe erzeugen.
Warum interessieren Sie sich als Künstler
für bestimmte Epochen der deutschen Geschichte?
Ich erzähle gerne deutsche Geschichten, wie sie wahrscheinlich nur ein Einheimischer erzählen kann. Aber ich versuche es in einer Qualität und künstlerischen Herangehensweise, wie wir sie eher von ausländischen Künstlern kennen. Das ist natürlich ein Spagat, den auszuhalten mir aber viel Freude macht.
                                                                         Heinrich Mann vollendete sein satirisches Meisterwerk »Der Untertan« im Jahr 1914, nur einen Monat vor Beginn des Ersten Weltkriegs. Und sollte es einmal einen Preis für den widerlichsten Protagonisten eines Romans geben, würde Diederich Heßling ohne Zweifel weit vorne landen. Heinrich Mann entwirft ihn als Para- debeispiel des hässlichen Deutschen und stellt ihn in all seiner Lächerlichkeit aus. Der Kommunikationsdesigner und Comiczeichner Arne Jysch illustriert in dieser Neuausgabe anlässlich des 150. Geburtstags von Heinrich Mann nicht nur die zentralen Szenen und Figuren des Romans. Er fängt die Stimmungen und Spannungen des Wilhelminischen Deutschlands präzise ein und schafft eindringliche Bilder von filmischer Kraft.
     Schöner lesen · Frühjahr 2021
21

















































































   19   20   21   22   23