Page 19 - 7 morgen-Magazin 1/2021
P. 19

                                                                     Ein packender Roman über Schuld und VVergebung, Mitgefühl und Glück
irtuos und packend erzählt Christoph Ransmayr in »Der Fallmeister« von einer be-
drohten Welt, von menschlicher Schuld und Vergebung. Im tosenden Wildwasser stürzt ein Langboot die gefürchteten Kaskaden des Weißen Flusses hinab. Fünf Menschen ertrin- ken. Der Schleusenwärter, in den Uferdörfern als »Fallmeister« geach- tet, ein Herr über Leben und Tod, hätte dieses Unglück verhindern müssen. Ist dieser zornige, von der Vergangenheit besessene Mann etwa zum Mörder geworden? Die Suche nach der Wahrheit führt auch den Sohn, wie der Vater mit den Gewalten des Wassers vertraut, zu- rück in vergessene Tage und quer durch Europa, das in größenwahn- sinnige Kleinstaaten zerfallen ist, so- wie zu seiner geliebten Schwester. Eine grandiose Lesereise!
gelegenheiten
Romane
                                                      Christian Kracht
Eurotrash
224 S., € 22,– Kiepenheuer & Witsch erscheint am 4. März 2021
        Christoph Ransmayr
Der Fallmeister
Eine kurze Geschichte vom Töten
224 S., € 22,– S.Fischer erscheint am 24. März 2021
Kracht lC
menloser Ich-Erzähler (war es Christian Kracht?) durch ein von allen Geistern verlassenes Deutschland, von Sylt bis über die Schweizer Grenze nach Zürich. In »Eurotrash« geht der- selbe Erzähler erneut auf eine Reise – diesmal nicht nur ins Innere des eigenen Ichs, sondern in die Abgründe der eigenen Familie, deren Geschichte sich auf tragische, komische und bisweilen spektakuläre Weise immer wieder mit der Geschichte dieses Landes kreuzt. Mit »Eurotrash« gelingt Kracht ein be- rührendes Meisterwerk von existentieller Wucht und sarkastischem Humor. Eigenwillig und packend!
egt ein
berührendes Meisterwerk vor
   hristian Krachts lange erwarteter neuer Roman beginnt mit einer Erinnerung: vor 25 Jahren irrte in »Faserland« ein na-
                               Scharf, pointiert, sezierend.
Diese Romane lassen nicht kalt.
Böse, treffsicher und extrem witzig – ein furioser Schelmenroman
Simon Urban
Wie alles begann und wer dabei umkam
544 S., € 24,– Kiepenheuer & Witsch
Wo endet ein inselbegabter Jurastudent, der an den starren Regelwerken des Gesetzes verzweifelt und beschließt, das Recht selbst in die Hand zu nehmen? Genau: in einer Gefängnis- zelle! Was aber zwischendurch geschieht, etwa die Verurteilung der drachenhaften Großmutter schon in Jugendtagen, ist unglaublich abgedreht und gnaden- los witzig erzählt. Simon Urban gehört zu den großen, mutigen Erzähltalenten seiner Generation. »Wie alles begann und wer dabei umkam« ist eine bitterböse Gesellschaftsanalyse und eine literarisch brillante Auseinandersetzung mit den Regelwerken, die unser aller Leben bestimmen. Urban entfesselt dabei eine furiose Geschichte um einen Außenseiter, der zum dunklen Rächer wird.
               Schöner lesen · Frühjahr 2021
19









































































   17   18   19   20   21